Skip to main content

Russische Neuheiten: Lada Vesta SW und Cross SW (2018)

Seitenansicht des Lada Vesta SW

Russlands Automarke Nummer Eins bringt mit dem Lada Vesta SW und dem Cross SW Anfang 2018 auch einen modernen Kombi als Preisbrecher zu den Händlern.

Der Lade Vesta ist seit einiger Zeit auch bei uns erhältlich. Bis jetzt leider nur in einer klassischer Stufenheck Form, die, ganz egal von welchem Hersteller, nur ab der gehobenen Mittelklasse von den Käufern akzeptiert wird. Die Russen reagieren darauf ab Frühjahr 2018 mit einer praktischen Kombiversion des Vesta. Als zweckmäßiges Fahrzeug konzipiert, kann der neue Lada trotzdem mit einer ansehnlichen Karosserieform gefallen. Markant ist, wie bei der Limousine, das in die seitlichen Flanken gepresste X, welches dem Wagen ein ganz spezielles Erkennungszeichen gibt. Noch mehr dem Zeitgeist angepasst ist der Vesta Cross SW, der dank Unterfahrschutz, Kunststoffbeplankung und höherem Fahrwerk sogar etwas auf SUV machen kann.

Lada Vesta SW Cross

Anzeigen:





Lada Vesta SW als günstige Alternative

Lada stand in der Vergangenheit immer für günstige Fahrzeuge, daran ändert sich beim neuen Vesta SW nichts wesentlich. Zwar werden die Schleuderpreise von dazumal nicht mehr geboten, trotzdem kann der Lada Vesta gegen seine stärksten Konkurrenten Dacia Logan MCV und Fiat Tipo durchaus bestehen. Wenn man vom Basispreis der gut ausgestatteten Limousine ab 12.740 Euro ausgeht, dann könnte sich der Kombi ab rund 13.500 Euro einpendeln. Der Kunde bekommt dafür einen gut 4,40 Meter langen Wagen, der alle Transportaufgaben, die bei einer Durchschnittfamilie anfallen, klaglos wegsteckt. Das Kofferraumvolumen beträgt 480 Liter, ein 985 Liter Staufach unter dem Kofferraumboden gibt es zusätzlich. Im Inneren sorgt besonders in der Version “Luxus” das Interieur für einen bei Lada bis jetzt unbekannten Anblick. Im robusten aber nicht unangenehmen Kunststoffambiente sind Bedienungsknöpfe für etliche Features vorhanden. Licht- und Regensensor, Alufelgen und Klimaanlage, hintere Parkpiepser sowie Tempomat und Zentralverriegelung mit Fernbedienung sind immer selbstverständlich. Infotainment-System inklusive Sieben-Zoll Touchscreen und eine Klimaautomatik sind in der gehobenen Version zusätzlich dabei.

Lada Vesta SW Cross Innenansicht

Anzeigen:





Lada überzeugt mit solider Technik

All diese Goodies kommen nicht von irgendwoher. Beim Lada Vesta steht der französische Autoriese Renault Pate, der mittlerweile eine große Rolle bei Lada spielt. Für die Kunden bedeutet das den Einzug von solider und weltweit erprobter Technik in die Lada Fahrzeuge. So stammen Plattform und Fahrwerk aus dem großen Renault Baukasten, der derzeit einzige Antrieb für den Lada Vesta und den Vesta SW bzw. den Cross SW stammt ebenfalls aus dem Konzernregal. Dabei handelt es sich um ein robustes und langlebiges 1,6-Liter Vierzylinder-Benzintriebwerk, welches erst unlängst auf den aktuellsten Stand gebracht wurde. Die Maschine wird in allen Renault-Konzernfahrzeugen weltweit verbaut und benötigt wenig Wartung. Dafür sorgt auch eine pflegeleichte Steuerkette, ein teurer Zahnriemenwechsel entfällt dadurch. Eine anfällige Direkteinspritzung oder einen Turbolader sucht man ebenfalls vergeblich, trotzdem leistet das Triebwerk mehr als ausreichende 106 PS sowie 148 Newtonmeter Drehmoment bei günstigen Verbrauchswerten. Serienmäßig schaltet man mit einem Fünfgang-Getriebe, eine automatisierte Version steht gehen Aufpreis zur Verfügung. All das zeigt deutlich, dass es die Russen ernst meinen und mit dem neuen Lada Vesta einen Neuanfang wagen wollen.

Anzeigen:





Bildquelle:

  • Lada Vesta SW Cross: © Lada
  • Lada Vesta SW Cross Innenansicht: © Lada
  • Seitenansicht des Lada Vesta SW: © Lada
Lada Vesta SW News
Übersicht

FOLGT UNS AUF INSTAGRAM @dieautowelt

TOP