Skip to main content

Mini Facelift (2018): Diese Neuerungen sind geplant

Mini Cooper fährt Straße entlang

Durch das Mini Facelift hast Du 2018 die Chance, Autos des Herstellers mit einer verbesserten Ausstattung und neuen Designs zu erwerben.

Beim Mini Facelift hat die Automarke 2018 das Cabrio und die Pkw-Modelle mit drei oder fünf Türen jeweils umfassend überarbeitet. Wenn Du einen Neuwagen des Herstellers kaufst, stehen Dir nun neue technische Funktionen und individuellere Gestaltungsmöglichkeiten für die Auswahl zur Verfügung. Zudem profitierst Du von einem Antrieb, der nach der Weiterentwicklung von vielen einzelnen Komponenten effizienter geworden ist.

Mini Cooper Seitenansicht

Mini Facelift: Technische und optische Änderungen

Im Rahmen des Facelifts hat der Hersteller auch den digitalen Dienst Mini Connected umfassend überarbeitet. Neben der automatischen Aktualisierung von Navigationskarten zählen unter anderem Verkehrsmeldungen in Echtzeit zu den Vorteilen der verbesserten Software. Darüber hinaus darfst Du mit der neuen Programmversion zukünftig auf das Informationsportal Mini Online zugreifen. Über diese Plattform wirst Du zum Beispiel mit Wetterberichten und Tipps zu den aktuellen Benzinpreisen versorgt. Die Serviceleistungen sind in drei Paketen mit einem unterschiedlichen Programmumfang buchbar.

Eine integrierte SIM-Karte ermöglicht Dir nach dem Mini Facelift außerdem über das Smartphone den Zugriff auf vielseitige Funktionen des Fahrzeugsystems. Dadurch erhältst Du die Chance, Dich aus der Ferne über den momentanen Zustand Deines Autos zu informieren. Zum Teil lassen sich sogar die Lüftungsanlagen oder die Hupe mit Deinem mobilen Gerät von außen problemlos aktivieren. Nach einem schweren Unfall informieren moderne SIM-Karten-Modelle der Marke wiederum mit einem automatischen Notruf die Rettungskräfte.

Zugleich bieten Dir dank dem Mini Facelift viele Lenkräder praktische Multifunktionstasten und ein geändertes Design. Eine weitere optische Anpassung erkennst Du sowohl bei den Autos mit drei und fünf Türen als auch bei den Cabrios des Herstellers an den Scheinwerfern, die nun über eine schwarze Blende verfügen. Zudem sind die Fahrzeugmodelle mit einem aktualisierten Markenlogo gekennzeichnet.

Mini Cooper Rückansicht

Individualisierung steht im Vordergrund

Vielseitige Möglichkeiten bei der Umsetzung von individuellen Wünschen waren beim Mini Facelift ebenfalls ein sehr wichtiges Kriterium. Für die Gestaltung des Innenraums darfst Du bei der Bestellung eines Wagens unter anderem eine neue Lederausstattung auswählen. Darüber hinaus erhältst Du die Gelegenheit, Dich für Minis mit einer sogenannten Ambiente-Beleuchtung, die sich nach einer festgelegten Lichtstimmung richtet, zu entscheiden. Für die Lackierung stehen hingegen drei alternative Designs zur Verfügung. Über eine variantenreichere Produktauswahl der Leichtmetallräder darfst Du Dich ebenfalls freuen.

Verbesserter Antrieb mit weiterentwickelten Bestandteilen

Die Antriebseffizienz wurde durch das Mini Facelift bei den Modelltypen mit fünf und drei Türen genauso wie beim Cabrio dank der Weiterentwicklung von zahlreichen Komponenten erhöht. Dazu zählen zum Beispiel die Elektronik der Motoren, die Abgasanlagen und die Ölversorgung. Außerdem hat Mini das Kühlsystem und die Ansaugluftführung überarbeitet. Bei den Benzinern steigerte der Hersteller zugleich den Druck der Direkteinspritzung deutlich.

Die Motoren von bestimmten Modellen erzeugen darüber hinaus nun ein höheres Drehmoment. Ein weiterer Vorteil der neuen Autos ist das Material der Turbolader-Schaufeln, das nach dem Facelift mit einer verbesserten Hitzebeständigkeit überzeugt. Optional hast Du seit dem Mini Facelift zukünftig auch die Chance, ein Doppelkupplungsgetriebe mit sieben Gängen einbauen zu lassen.

Bildquelle:

  • Mini Cooper Seitenansicht: © BMW Group
  • Mini Cooper Rückansicht: © BMW Group
  • Mini Cooper fährt Straße entlang: © BMW Group
Mini
Übersicht

Verwandte Beiträge


FOLGT UNS AUF INSTAGRAM @dieautowelt

TOP