Skip to main content

Tesla Semi (2019): E-Lkw mit bis zu 800 km Reichweite

Blauer e-LKW Tesla Semi

Der Tesla Semi, Elon Musks neuer E-Lkw, verspricht Superlative: 800 km Reichweite, eine Schnellladefunktion und die Beschleunigung eines Sportwagens.

Eine Beschleunigung wie ein Sportwagen, eine Reichweite von 800 Kilometern (bei Vollbeladung) und das alles zu einem moderaten Kaufpreis ab 130.000 Euro: Der Mitte November präsentierte Tesla Semi hat weit über das Transportgewerbe hinaus für Furore gesorgt.

Sein Name klingt unspektakulär. “Semi” steht für “semi truck”, was auf deutsch schlicht “Sattelschlepper” bedeutet. Doch die inneren Werte des Tesla Semi sind alles andere als unspektakulär. So soll der Vierzigtonner voll beladen in 20 Sekunden von 0 auf 100 Kilometer pro Stunde beschleunigen. Die Zugmaschine ohne Sattelauflieger braucht für den Sprint gerade einmal 5 Sekunden.

30 Minuten für 80 Prozent Akkuladung

Tesla will seinen Elektro-Truck mit zwei Akkuvarianten anbieten. Der kleinere Akku reicht für 480 Kilometer, der größere gar für 800 Kilometer. Gemäß Herstellerangaben liegt der Stromverbrauch des Semi bei rund 125 Kilowattstunden pro 100 Kilometer. Der große Akku müsste daher eine Ladekapazität von einer Megawattstunde haben. Das entspricht zehn Akkus des stärksten Model S. Sofern es Tesla nicht gelungen ist, die Leistungsdichte wesentlich zu erhöhen, bringt der Semi-Akku ein stattliches Gewicht von bis zu 7,5 Tonnen auf die Waage.

Dank einer Schnellladefunktion lässt sich der Akku angeblich innerhalb einer halben Stunde zu 80 Prozent aufladen. Dies erfordert jedoch die Installation einer Ladestation mit mehr als 1,6 Megawatt Leistung. Die besten Ladestationen, die Tesla zurzeit anbietet, liefern bloß 145 Kilowatt.

Seitenansicht des Tesla Semi

Tesla Semi glänzt mit futuristischer Optik

Äußerlich wirkt der Tesla Semi, als sei er einem Science-Fiction-Film entsprungen. Er ist deutlich aerodynamischer als ein gewöhnlicher Lkw. Elon Musk behauptete anlässlich der Präsentation, der cw-Wert liege beim E-Sattelschlepper tiefer als bei einem Bugatti Chiron. Interessant ist auch die Sitzposition des Fahrers in der Mitte der Kabine, die an einen Rennwagen erinnert. Sie senkt die Produktionskosten, denn Tesla muss für Links- und Rechtsverkehr lediglich eine Version herstellen. Die Sache hat indes einen Haken: Da sich in der Fahrerkabine nur ein Sitz befindet, ist kein Platz für einen Beifahrer.
Statt Rückspiegeln bietet der Elektrolastwagen Kameras, die ihre Aufnahmen an zwei Bildschirme im Cockpit übertragen. Er verfügt über Assistenzsysteme, die ein teilautonomes Fahren im Konvoi ermöglichen. Ferner sorgen diverse Sensoren dafür, dass der Sattelschlepper stabil auf der Fahrbahn bleibt. Sollte es dennoch zu einem Unfall kommen, bleibt die Frontscheibe auf jeden Fall intakt. Sie ist nämlich explosionssicher. Tesla begegnet damit dem Umstand, dass in den USA Lastwagen schon bei der geringsten Beschädigung der Frontscheibe nicht mehr weiterfahren dürfen.

Weißer e-LKW Tesla Semi von der Seite

 

Bestellungen von UPS, Asko und Postunternehmen

Trotz der vielversprechenden Innovationen, mit denen Tesla den Semi bepackt hat, bleibt der Kaufpreis für die Einstiegsversion mit 130.000 Euro moderat. Die Version mit großem Akku schlägt mit 150.000 Euro zu Buche. Eine Reservierung ist bereits jetzt möglich und kostet 17.000 Euro. Die ersten Lieferungen sollen im Jahr 2019 erfolgen. Allerdings ist Elon Musk nicht für seine Termintreue bekannt. So warten die meisten Kunden, die ihr Model 3 im Frühjahr 2016 bestellt hatten, immer noch.
Dennoch schrecken viele Unternehmen nicht vor einer Reservation zurück. Die bislang größte Bestellung kommt von UPS. Das amerikanische Logistikunternehmen will seine Flotte von 100.000 Fahrzeugen um 125 Exemplare des Tesla Semi vergrößern. Der Getränkehersteller PepsiCo hat 100 Stück geordert. Die Deutsche Post hat für ihre Kontraktlogistik-Tochter DHL Supply Chain zehn E-Trucks für einen testweisen Einsatz in Ballungsgebieten der USA bestellt. Als eines der ersten europäischen Unternehmen hat der norwegische Lebensmittelhändler Asko ebenfalls zehn Fahrzeuge reserviert.

Bildquelle:

  • Seitenansicht des Tesla Semi: @Tesla
  • Weißer e-LKW Tesla Semi von der Seite: @Tesla
  • Blauer e-LKW Tesla Semi: @Tesla
News
Übersicht

Verwandte Beiträge


FOLGT UNS AUF INSTAGRAM @dieautowelt

TOP