Skip to main content

Continental bringt weltweit erstes 3D-Touch-Display raus

3D-Touch-Display von Continental

Continental entwickelt mit dem ersten 3D-Touch-Display die Bedienung der Zukunft. Das auf der CES 2018 vorgestellte Bedienkonzept soll die Mensch-Maschine-Schnittstelle optimieren und die Bedienung intuitiver und sicherer machen.

Die meisten kennen das deutsche Unternehmen Continental hauptsächlich vom Reifenwechsel im Frühjahr und im Herbst. Das hannoveraner Technologie-Unternehmen entwickelt jedoch neben seiner Reifensparte weitere Lösungen für den automativen Bereich. Die Entwicklung einer ganzheitlichen Mensch-zu-Maschine-Schnittstelle (HMI = Human Machine Interface) steht in besonderem Bezug zur weiterführenden Elektrifizierung des Fahrzeugmarktes. Hierfür hat Continental mit einem neuen 3D-Touchscreen die ersten Schritte unternommen. Voraussetzung für die Entwicklung des neuen Touchscreens war die Optimierung der haptischen Interaktionsoberfläche, die bei Berührung eines interaktiven Elementes ein spürbares mechanisches Feedback liefert.

Ganzheitliche Fahrzeugvernetzung von Continental

Technische Details: Das kann das 3D-Display

Der neue 3D-Touchscreen ermöglicht ganz neue Bedienerfahrungen. Das Display verfügt über berührungssensitive 3D-Elemente, die sich je nach Menü und Funktionalität wie Knöpfe, Schalter oder Schiebe- und Drehregler bedienen lassen. Eine optimierte Fingerführung führt zu einer intuitiveren und sichereren Bedienweise. Fahrer können das 3D-Display quasi blind bedienen. Zudem geben die entsprechenden 3D-Elemente bei Berührung auch ein haptisches Feedback. Vor Fehleingabe schützt die sogenannte Kraftsensierung. Virtuelle Knöpfe können beim Streichen über die Bedienstruktur leicht voneinander unterschieden werden, denn beim Darüberstreichen erfährt der Nutzer einen leichten mechanischen Impuls, der optisch nicht wahrgenommen werden kann.

“Best of Innovation”: Auszeichnung für den 3D-Tochscreen

In der Kategorie “Fahrzeug Audio/Video” auf der CES 2018 konnte das 3D-Display von Continental den “Best of Innovation”-Award abstauben. Die Jury zeichnet hier besonders wegweisende Technologien in der Fahrzeugbedienung aus. Dabei wirft das neue Bedienkonzept nicht nur zukünftige automotive Bedientechnologien ins Feld, sondern punktet eben auch bei Sicherheit und Einfachheit in einer immer komplexer werdenden Informationslandschaft in unseren Fahrzeugen.

3D-Touch-Display vermutlich ab 2020 in Serie

Bereits in zwei Jahren soll der 3D-Touchscreen von Continental in Fahrzeugen eingebaut werden. Für Automobilhersteller eröffnen sich ganz neue Design-Möglichkeiten für ihre Fahrzeugbedienung. Das 3D-Display lässt sich modellabhängig konfigurieren. Das ermöglicht neben der Darstellung des digitalen Kombielementes auch die Zusammenschmelzung von Infotainment- und Fahrzeugstatusmenüs. Die jeweiligen virtuellen Bedienelemente müssen nur auf das 3D-Touch-Display angepasst werden. Der Kontrast des 3D-Touchscreen wird laut Continental über otisch miteinander verbundene topografische Elemente erreicht. Diese sind mit bis zu 10 mm Höhe und in einer gleichförmigen Tönung auf alle möglichen Größen und Formen bestehender Displays anpassbar.

Bildquelle:

  • Ganzheitliche Fahrzeugvernetzung von Continental: © Continental AG
  • 3D-Touch-Display von Continental: © Continental AG
News
Übersicht

Verwandte Beiträge


FOLGT UNS AUF INSTAGRAM @dieautowelt

TOP