Skip to main content

Zukunftsaussichten: Das erste fliegende Auto PAL-V kommt 2019

Fliegendes Auto PAL-V in einer Tiefgarage

Mit dem PAL-V wird auf dem Genfer Autosalon 2018 ein fliegendes Auto vorgestellt. Das PAL-V soll ab 2019 zu Preisen ab 400.000 Dollar an Kunden ausgeliefert werden.

Selbstfahrenden Autos gehört die Zukunft. Ein weiteres Auto der Zukunft hat die Reißbretter verlassen und wird auf dem Genfer Autosalon im März dieses Jahres nun erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt.

PAL-V, ein niederländisches Unternehmen, das seit Jahren an fliegenden Autos arbeitet, kündigte stolz den Beginn von Vorbestellungen für das erste kommerziell erhältliche fliegende Auto der Welt an. Auch wenn das Unternehmen tatsächlich in der Lage sein mag, dieses Versprechen in technischer Hinsicht einzuhalten, werden noch einige Jahre vergehen, bis wohlhabende Autofahrer dieses Reisegefühl erleben können.

Zwei fliegende Autos PAL-V

PAL-V für “Personal Air- and Land-Vehicle”

Neben echten Hoverboards und Jetpacks zählten fliegende Autos bislang zu Science-Fiction. Ingenieure und Designer versuchen seit Jahrzehnten, diese Visionen in die Realität umzusetzen. PAL-V selbst arbeitet seit fast einem Jahrzehnt daran. Die ersten Prototypen stammen aus dem Jahr 2009. Jetzt ist das Unternehmen zuversichtlich, dass ihr Personal Air- and Land-Vehicle einen Entwicklungsgrad erreicht hat, der ausreicht, das Produkt zu verkaufen. Die Modelle werden in zwei Varianten angeboten: Dem Liberty Sport als Basismodell und dem Liberty Pioneer mit hochwertigeren Ausstattungsmerkmalen.

Das PAL-V entspricht nicht der aus der Science-Fiction Welt geprägten Vorstellung eines fliegenden Autos. Es sei denn, diese Vorstellung entspricht einer Kreuzung aus Hubschrauber und Trike. Der technisch korrekte Fachausdruck für das PAL-V wäre ein Tragschrauber, sagt auch der Hersteller. Dieser hat praktische Vorteile gegenüber einem normalen Flugzeugdesign oder einem Hubschrauber. Es ist stabiler als ein Hubschrauber aber auch kompakter als Flugzeuge, da die Propeller leicht aus dem Weg zu klappen sind. Im Gegensatz zu einem Hubschrauber kann ein Tragschrauber jedoch nicht senkrecht starten oder landen und benötigt dafür eine kurze Strecke als Start- und Landebahn.

Revolutionäre Produkte wie diese werfen natürlich Fragen nach Gesetzen und Vorschriften auf. Der Hersteller versichert, dass ihre Modelle so konzipiert wurden, dass sie sowohl in der Europäischen Union als auch in den USA den Luftfahrt- und Kfz-Vorschriften entsprechen. Anders als bei bodengebundenen selbstfahrenden Autos seien keine Änderungen der Vorschriften für dieses fliegende Auto erforderlich. Allerdings sahen diese Vorschriften wohl kein Fahrzeug vor, das sowohl auf Land fahren als auch in der Luft fliegen kann.

Fliegende Autos PAL-V fahren Straße entlang

Premiere auf dem Genfer Autosalon

Der PAL-V Liberty wird erstmals auf dem Genfer Automobilsalon 2018 vorgestellt. Der Hersteller erwartet, dass die ersten Fahrzeuge im nächsten Jahr an die Kunden ausgeliefert werden. Das Unternehmen nennt den Liberty produktionsbereit und wartet derzeit auf einige Zertifizierungen, um mit der Auslieferung zu beginnen. Inzwischen bildet PAL-V die Kunden in der eigenen Flugschule aus, um die Modelle zu fliegen.

Das Unternehmen begann bereits im letzten Jahr damit, Reservierungen entgegenzunehmen. Ausgehend von den Marktverhältnissen für Elektroautos entschied sich PAL-V die ersten 90 Modelle zu speziellen “Pioneer”-Modellen zu machen, die für 600.000 Dollar angeboten werden. Das Standardmodell “Sport” hat einen Grundpreis von 400.000 Dollar.

PAL-V verlangt von interessierten Kunden nicht erstattungsfähige Einzahlungen in Höhe von 25.000 $ für den Pionier und 10.000 $ für den Sport. Für einen Platz auf einer Warteliste ist eine Anzahlung in Höhe von 2.500 $ zu leisten, die erstattet werden kann.

Bildquelle:

  • Zwei fliegende Autos PAL-V: ©PAL-V
  • Fliegende Autos PAL-V fahren Straße entlang: ©PAL-V
  • Fliegendes Auto PAL-V in einer Tiefgarage: ©PAL-V
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Noch keine Bewertungen)
Loading...
News
Übersicht

Verwandte Beiträge


FOLGT UNS AUF INSTAGRAM @dieautowelt

TOP