Skip to main content

Lego-Porsche in Originalgröße

Einen Porsche zu besitzen oder wenigstens einmal in seinem Leben einen zu fahren, ist der Kindheitstraum vieler Autoliebhaber. Leider kommt dieser Traum für viele nie in Erfüllung. Doch mit einer anderen Erinnerung aus der Kindheit kommt man dem wenigstens etwas näher. Mit Lego kann man nicht nur neue Lego-Welten entstehen lassen, auch ein 1:1 Nachbau eines Porsches 911 ist damit möglich.

Lego-Porsche #1

Lego-Porsche: Ein Klassiker in ungewohnter Optik

Der Lego-Porsche wurde im brandenburgischen Niemegk gebaut und wurde anlässlich des 24-Stunden-Rennens 2015 im französischen Le Mans erstmals der Öffentlichkeit präsentiert.

Als Grundgerüst dient ein originaler Porsche 911 RSR ohne Innenausstattung, der der Länge nach durchgeschnitten und dessen fehlende Hälfte durch Lego-Steine ergänzt wurde. Am Ende wurden 380.000 bzw. 450 kg Steine im Porsche verbaut. Die Höhe des Wagens beträgt dabei 122 Steine, wobei zu bedenken ist, dass die Räder nicht aus Lego bestehen, sondern Originale sind. Die schwarz-weiß gehaltene Lego-Karosserie ist dabei der originalen angepasst, sodass rein optisch kein Bruch entsteht. Von Weitem ist dadurch kaum ein Unterschied zwischen Lego- und Originalkarosserie auszumachen. Bemerkenswert ist dabei, dass nur Originalsteine verwendet wurden und keine Sonderanfertigungen zum Einsatz kamen.

Porsche Lego

In Auftrag gegeben wurde der Bau von Lego Deutschland und Porsche. Realisiert hat ihn Renè Hoffmeister von der Firma Design im Stein mit einem kleinen Team. Dieses Projekt ist somit nicht nur eine Bereicherung für die Lego-Welt, sondern lässt bei jeden Porsche- oder Lego-Fan das Herz höher schlagen. Bleibt nur zu hoffen, dass der Lego-Porsche noch auf vielen Veranstaltungen zu bestaunen sein wird.

Bildquelle:

  • Lego-Porsche #1: © die-auto-welt.de
  • Porsche Lego: © Porsche Newsroom
  • Porsche Lego: © Porsche Newsroom
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)
Loading...
News
Übersicht

KOMMENTARE


Verwandte Beiträge


FOLGT UNS AUF INSTAGRAM @dieautowelt

TOP