Skip to main content

Buick Regal (2017)

Buick Regal in Grau mit Alufelgen mit Bäumen im Hintergrund

Opel baut mit dem neuen Insignia eines der größten Modelle, die jemals vom Band liefen. In den USA wird der Wagen auch als Buick Regal verkauft.

Buick Regal: ein für den US-Markt umgebadgter Opel Insignia

Die Amerikaner helfen den Rüsselsheimern, ihre Produktionsstätten ordentlich auszulasten. Die unterhalb von Cadillac platzierte Marke Buick lässt ihre beliebte Limousine, den Regal, bei Opel zusammen bauen. Was einen nicht wundern darf, schließlich ist das Auto mit dem neuen Insignia, der auch von Vauxhall und in Australien von Holden vertrieben wird, baugleich. Nicht nur die viertürige Limousine, auch der Fünftürer, der nun Buick Regal Sportback heißt, sowie die Kombiversion, hier aber nur der Country Tourer der als Buick Regal Tour vermarktet wird, sind bei den Händlern zu bestellen. Und tatsächlich unterscheidet sich der Buick Regal nur beim Logo, dem Kühlergrill und geringen amerikanisch angehauchten Ausstattungsdetails von seinem deutschen Bruder. Eine reibungslose Produktion in Rüsselsheim ist durch diese geringen Abweichungen von der europäischen Version des Wagens jedenfalls sicher gestellt.

Buick Regal in Grau mit Alufelgen mit einem Geschäft im Hintergrund

Starker Antrieb, aber kaum Auswahl an Motoren beim Regal

Beim Antrieb hat der Opel Insignia wesentlich mehr zu bieten als sein amerikanischer Ableger. Der Buick Regal wird zum Marktstart überhaupt nur mit einem Triebwerk geliefert. Der 2,0-Liter Vierzylinder Benziner mit Turboaufladung hat einen Leistung von 260 PS und liefert ein Drehmoment von 352 Nm, diese Power wird durch einen Neungang Automatik auf die Vorderräder übertragen. Wenn der Kunde den optionalen Vierrad Antrieb bestellt, steigt das Drehmoment auf 400 Nm, die Automatik verliert aber einen Gang und man muss dann mit acht Schaltstufen auskommen. Allerdings hätte es der der Buick Regal in den USA schwer, wenn sich nicht ein starkes Triebwerk mit sechs Zylindern in der Warteschleife befinden würde. Die Rede ist von einem 3,6-Liter V6 Motor, der nachgereicht wird. Seine 315 PS werden den Buick Regal standesgemäß beschleunigen und das Drehmoment von 382 Nm sollte perfekt mit der Schaltautomatik harmonieren. Um die Kraftreserven gleichmäßig auf den Asphalt zu bekommen, wird er Sechszylinder immer zusammen mit einem Allradantrieb ausgeliefert werden.

Bildquelle:

  • grauer-buick-regal-mit-silbernen-alufelgen-mit-einem-geschäft-im-hintergrund: © Buick
  • grauer-buick-regal-mit-silbernen-alufelgen-mit-bäumen-im-hintergrund: © Buick
Neuheiten
Übersicht

Verwandte Beiträge


FOLGT UNS AUF INSTAGRAM @dieautowelt

TOP