Skip to main content

Mercedes und die Hitler-Werbung

Mercedes und die Hitler-Werbung

Du fragst Dich, wie Mercedes und Hitler miteinander in Zusammenhang stehen? Keine Angst, Du hast kein wichtiges historisches Ereignis verpasst. Jedoch hast Du wohl nichts von der Hitler-Werbung gehört, der vor wenigen Jahren durch das Internet kursierte. Doch auch das wird sich jetzt ändern – denn wir werden Dir alle wichtigen Informationen liefern.

Der Mercedes, der durch Braunau düste

Die Werbung stammt zwar nicht von Mercedes, sondern von den Studenten einer Filmhochschule, ist aber dennoch hoch interessant. Das Video beginnt dabei mit einer idyllischen Darstellung einer ländlichen Gegend etwa um 1900. Die Harmonie wird dabei aber gestört: Denn ein Mercedes jagt mit hohem Tempo durch die engen Straßen des Ortes.

Ein unbedarfter Junge, der spielend durch eben diese Gassen rennt und dabei einen Drachen steigen lässt, scheint die Gefahr nicht zu erkennen. Und so kommt es dann, wie es kommen muss: Der Junge wird vom Mercedes angefahren, es erfolgt ein heftiger Zusammenstoß. Die Mutter, die dies alles beobachtet, ist bestürzt und ruft den Namen ihres Sohnes. Dass der Name des Sohnes Adolf lautet, macht dabei stutzig. Als das Auto jedoch den Ort verlässt und das Ortsschild sichtbar wird, ist es dagegen Gewissheit. Wir befinden uns im österreichischen Braunau am Inn und bei dem überfahrenen Jungen handelt es sich um Adolf Hitler.

Der Slogan zum Abschluss des Clips lautet dann noch „Erkennt Gefahren, bevor sie entstehen“ und fasst somit den gesamten Inhalt sehr treffend zusammen. Die Hitler-Werbung ist äußerst unterhaltsam und besitzt auch einen wahren Kern – auch wenn sich der Auto-Riese Mercedes von dieser distanziert. Denn zumindest in historischer Hinsicht hätte uns ein solches Modell aus dem Hause Mercedes einiges an Unheil erspart.

Bildquelle:

  • Mercedes und die Hitler-Werbung: © wikimedia
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)
Loading...
Oldtimer
Übersicht

KOMMENTARE


Verwandte Beiträge


FOLGT UNS AUF INSTAGRAM @dieautowelt

TOP