Skip to main content

Volvo: Ab 2019 nur noch mit Elektromotor

volvo-hauptquartier-in-goeteborg

Was verbinden Kunden mit einem Elektromotor von Volvo? Zur Zeit zumindest noch nicht besonders viel. Dies wird sich allerdings in den kommenden Monaten und Jahren definitiv ändern. Das Traditionsunternehmen und der auch hierzulande sehr beliebte Autohersteller sorgte mit einer Neuigkeit für viel Aufsehen und Aufmerksamkeit bei Kunden, Autofahrern und anderen Herstellern. Denn ab dem Jahr 2019 sollen alle neuen Volvo’s nur noch mit einem Elektromotor gebaut und angeboten werden.

Das Ziel ist klar: Volvo möchte Vorreiter in der Elektromobilität sein und sich hier wichtige Marktanteile sichern, bevor andere Hersteller deutliche Ambitionen im Hinblick auf einen Umstieg zeigen. Auslöser für diesen spontanen und unerwarteten Schritt ist vermutlich der aktuelle Skandal um Fahrzeuge mit Diesel-Antrieb. Drohende Milliarden-Strafen, ebenfalls drohende Fahrverbote in vielen Städten sowie die Tatsache, dass viele Kunden auf der Suche nach einer sauberen Alternative zu Benziner und Diesel sind, konnten ganze Überzeugungsarbeit leisten und veranlassen das Unternehmen aus Schweden zu diesem Schritt.

Volvo setzt auf Elektromotor

Die Ziele von Volvo klingen nicht nur aufsehenerregend, sondern sind es bei näherer Betrachtung tatsächlich auch. Denn bis zum Jahr 2025 will der Hersteller alleine eine Million Elektroautos verkaufen. Hierbei geht es um ausschließlich elektrisch angetriebene Modelle. Um dieses Ziel zu realisieren, sollen im Zeitraum von 2019 bis 2021 unter dem Firmennamen Volvo drei rein elektrisch angetriebene Fahrzeugen veröffentlicht werden.

Um eine möglichst breite Zielgruppe mit den Fahrzeugen erreichen zu können, geht der Konzern allerdings noch ein Stück weiter. Zusätzlich zu dieser Modellpalette sollen ebenfalls bis 2021 unter der Bezeichnung Polestar zwei weitere Modelle entwickelt und veröffentlicht werden. Als Konkurrenz zu Tesla soll der ehemalige Tuner zu einem High-Performance Hersteller für Elektrofahrzeuge werden. Allerdings sind bisher leider keine weiteren Informationen und Fakten zu den kommenden Modellen bekannt. Allerdings dürften diese bald folgen, um das Interesse der Kundschaft weiterhin aufrecht erhalten zu können und außerdem die technischen Möglichkeiten für einen schnellen Umstieg auf die Elektromobilität zu verdeutlichen.

Neue Modellreihe

Die Ankündigung von Volvo bedeutet nun natürlich nicht, dass ab dem Jahr 2019 gar keine Verbrenner mehr zum Einsatz kommen können. Denn zunächst beginnt die Umstellung schrittweise bei einzelnen Modellreihen. Steht hier eine Neuauflage an, wird die technische Revolution umgesetzt. Die Modelle der alten Modellreihen, die bisher mit Verbrennern angeboten und weiterhin gebaut werden, können auch weiterhin mit diesen erworben werden.

Zudem handelt es sich bei den neuen Modellen nicht nur um direkte Elektrofahrzeuge. Volvo bestätigt lediglich, dass in jedem Fahrzeug ein Elektromotor verbaut werden soll. Allerdings ist hierbei natürlich auch die Kombination mit einem klassischen Verbrenner möglich. Sogenannte Plugin-Hybride bieten elektrisches Fahren mit kurzer Distanz in der Stadt an. Wird mehr Leistung oder Reichweite gefordert, übernimmt ein Verbrenner die Arbeit. Die integrierten Akkus lassen sich unter anderem an der Steckdose wieder aufladen. Ein anderes Prinzip verfolgen die von Volvo angekündigten Mildhybride. Hier ist ein externes Aufladen der Akkus nicht mehr möglich. Die verbauten Akkus werden vielmehr durch eine Rückgewinnung der Energie beim Bremsen oder klassisch durch den Verbrennungsmotor aufgeladen. Natürlich werden auch die bereits beschriebenen batterieelektrischen Fahrzeuge in der neuen Modellliste zu finden sein.

Beginn mit Volvo V40

Der Umstieg auf die Elektromobilität beginnt in der Kompakt- bzw. Mittelklasse. Als erstes Fahrzeug gibt es den Volvo V40 ab 2019 nicht mehr mit Verbrenner. Allerdings ist das Fahrzeug natürlich nur der Anfang, in den kommenden Wochen und Monaten werden dann alle Modellreihen umgestellt. Mit dem Volvo V40 die Umstellung zu beginnen, ist eine kluge Entscheidung von Volvo. Das Fahrzeug gehört mit seiner zuverlässigen Technik und dem attraktiven Design zu den beliebtesten Modellen überhaupt auf dem Markt. Gleichzeitig ist das Modell in der Kompaktklasse angesiedelt und erreicht hierdurch ein breites Publikum. Paare, junge Fahrer und Nutzer im mittleren Alter erfreuen sich an diesem Modell. Eine breite Akzeptanz auch nach der Umstellung dürfte dementsprechend gewährleistet sein.

volvo-v40-cross-country-in-silber

Kein Diesel mehr

Mit der Ankündigung, keine Dieselmotoren mehr zu entwickeln, verdient sich Volvo nicht nur Respekt und Aufmerksamkeit von Autofahrern und Umweltschützern, sondern setzt gleichzeitig auch ein klares Zeichen gegen die anderen, vornehmlich deutschen Hersteller. Während diese mittels Software und technische Weiterentwicklung versuchen, den Diesel sauberer zu gestalten und das Vertrauen der Kunden zurückgewinnen zu können, verabschiedet sich Volvo komplett von dieser Technik. Die Aussage signalisiert klar, dass Volvo an einen technischen Fortschritt und den Antrieb per Diesel nicht mehr glaubt und seine Kraft auf andere Möglichkeiten fokussiert.

Da ab sofort keine Entwicklung von Dieselmotoren mehr durchgeführt wird, profitiert der Hersteller von freien Ressourcen sowie freien finanziellen Mitteln, die komplett in die Entwicklung der geplanten Elektromobilität gesteckt werden kann. Lediglich eine Anpassung der bestehenden Diesel-Motoren an die aktuellen Vorschriften und Vorgaben des Gesetzgebers soll erfolgen. Einer der wichtigsten Gründe ist von finanzieller Natur. Wie der Hersteller selbst bestätigt, lohnt sich die aufwendige Filterung und Reinigung der Abgase in der teureren Oberklasse heute nicht einmal mehr. Kosten, Aufwand und Ärger lassen sich mit dem Verzicht der weiteren Entwicklung vermeiden.

Bildquelle:

  • volvo-v40-cross-country-in-silber: ©By Overlaet - Own work, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=22073344
  • volvo-hauptquartier-in-goeteborg: ©By Christopher Persson - Own work, Public Domain, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=3393493
News
Übersicht

Verwandte Beiträge


FOLGT UNS AUF INSTAGRAM @dieautowelt

TOP