Skip to main content

Was verdienen Autohersteller eigentlich am einzelnen Fahrzeug?

Autohersteller - roter Mazda RX-Vision mit schwarzen Felgen

Der bekannteste und luxuriöseste Autohersteller muss nicht gleichzeitig der sein, der den größten Profit erwirtschaftet. Hier ein kleiner Überblick, welcher Hersteller an seinen Fahrzeugen was verdient.

So viel verdienen Autohersteller an ihren Modellen

Erstaunlich für viele ist vielleicht, das Ford einer der Autohersteller ist, der den größten Profit hat. Mit einem Gewinn von 1.652 Euro je gebautem Fahrzeug bildet der Konzern die Spitze, was die Profitabilität angeht. Volkswagen ist in diesem Zusammenhang weit abgeschlagen. Bei VW bleiben lediglich 395 Euro je Auto beim Konzern mit Sitz in Wolfsburg als Gewinn hängen. Die besten Gewinneinbringer beim Volkswagen-Konzern sind in diesem Zusammenhang der Audi sowie der Skoda, die für die erforderlichen Konzerngewinne sorgen.

Interessant ist in diesem Zusammenhang ist, dass der Ford-Konzern zwar das meiste Geld je Fahrzeug verdient und damit mit dem Gewinn von 1.652 Euro je Fahrzeug in der Branche den meisten Gewinn einfährt. Damit liegt die Gewinnmarge bei rund 8,7 Prozent. Allerdings liegt Ford gleichzeitig mit lediglich 3,5 Millionen verkauften Fahrzeugen nur auf dem fünften Platz innerhalb der Verkaufsstatistik.

Autohersteller - roter Ferrari von vorne auf dem Autosalon Genf

Ferrari ist der König der Rendite

Die klare Spitze innerhalb der Gewinne bei Auto-Konzernen bildet Ferrari als wahrer König der Renditen. Schon im ersten Halbjahr 2016 konnte Ferrari seine sportlichen Fahrzeuge mit einem durchschnittlichen Preis von 310.250 Euro je Fahrzeug verkaufen. Porsche kann hier nur Preise von 93.410 Euro aufrufen und bei Maserati liegen die durchschnittlichen Fahrzeugpreise bei nur 83.615 Euro. Ferrari hat eine Gewinn-Marge von 18 Prozent und damit die besten Gewinne bei gleichzeitig hohen Verkaufspreisen. Im ersten Halbjahr 2016 bedeutete das für Ferrari, dass hier ein Gewinn von rund 56.000 Euro je Fahrzeug im Konzern hängen blieb. im Vergleich hierzu steht der in unseren Breiten hoch angesehene BMW-Konzern mit 3.389 Euro Gewinn je Fahrzeug ziemlich zurückhalten da, denn hier ist neben niedrigeren Verkaufspreisen die Gewinnmarge bei nur 9,5 Prozent angesiedelt. Damit kann BMW mit dem Riesen Ferrari mit einem Gewinn von 3.389 Euro nicht annähernd mithalten.

Die Berechnungen der Gewinne fanden übrigens alle nur über die Gewinne des reinen Fahrzeuggeschäftes statt. Finanzierungen oder Zuliefereraktivitäten blieben bei der Ermittlung außen vor.

Bildquelle:

  • roter-ferrari-frontansicht-autosalon-genf-2016: © die-auto-welt.de
  • roter-mazda-rx-vision-mit-schwarzen-felgen-und-holzwand-im-hintergrund: © Pixabay
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Noch keine Bewertungen)
Loading...
News
Übersicht

KOMMENTARE


Verwandte Beiträge


FOLGT UNS AUF INSTAGRAM @dieautowelt

TOP