Alles über Elektroauto Förderung

23.11.2016
Elektroauto

Mit Hilfe des Umweltbonus möchte die Bundesregierung den Absatz von neuen Elektroautos fördern. Gemäß § 2 des Elektromobilgesetzes sind reine Batterieelektrofahrzeuge, von außen aufladbare Hybridelektrofahrzeuge (Plugin-Hybrid-Modelle) und Brennstoffzellen der Klassen M1, N1 und N2 Fahrzeuge förderfähig. Weiter sind Fahrzeuge förderfähig, die keine oder weniger als 50 Gramm Co2-Emissionen pro Km zeigen. Für ein Brennstoffzellenfahrzeug oder Batterieelektrofahrzeug (keine lokale Co2-Emission) liegt der Bundesanteil am Umweltbonus bei 2.000 Euro. Für Plugin-Hybrid-Modelle beträgt die Förderung pro Fahrzeug 1.500 Euro. Die Förderung seitens der Bundesregierung erfolgt nur dann, wenn der Automobilhersteller dir als Käufer mindestens den gleichen Anteil vom Netto-Listenpreis als Nachlass einräumt. Dabei darf der Netto-Listenpreis des Basismodells nicht über 60.000 Euro liegen. Zu den Fördervoraussetzungen zählt, dass sich das Fahrzeugmodell auf der Liste der förderfähigen Fahrzeuge befindet. Die Erstzulassung bei einem Kauf oder Leasing muss ab dem 18. Mai 2016 erfolgt sein. Die Erstzulassung des Fahrzeug muss in Deutschland auf dich ausgestellt sein und das Elektroauto muss für mindestens sechs Monate auf dich zugelassen bleiben. Es steht für die Antragstellung ein elektronisches Antragsformular zur Verfügung.
Du erhälst also neben dem Geld vom Bund auch einen Rabatt auf das Fahrzeug, der seitens des Autoherstellers gewährt wird.

Die Förderung ist bis maximal 30. Juni 2019 befristet. Es gilt das Prinzip, dass der, der zuerst kommt, profitiert. Sind die geplanten 1,2 Milliarden Euro abgerufen, kann die Förderung früher auslaufen. Das Geld reicht vermutlich für 300.000 bis 400.000 Elektrofahrzeuge und Hybride. Das Fördergeld stammt aus den Energie- und Klimafonds, einem Sondertopf des Bundesfinanzministeriums, der seit der Energiewende eingerichtet wurde. Von Seiten der Autobauer beteiligen sich auf deutscher Seite VW, BMW und Daimler. Nach Angaben des Branchenverbandes VDIK beteiligen sich weiter die ausländischen Hersteller Renault, Volvo, Toyota, Hyundai, Nissan, Citroen, Mitsubishi, Peugeot und Kia.

Elektroauto

Was ist ein E-Auto?

Per amtlicher Definition handelt es sich bei einem Elektroauto um ein Fahrzeug, das zur Personenbeförderung dient und mit einem Elektroantrieb sowie mindestens vier Rädern (EG-Fahrzeugklasse M) ausgestattet ist. Die zur Fortbewegung benötigte elektrische Energie erhält das E-Auto von einer Transaktionsbatterie. Das Elektrofahrzeug wird als emissionsfreies Fahrzeug eingestuft, weil es selbst keine relevanten Schadstoffe emittiert. E-Autos haben einen komplett anderen Aufbau als Autos mit einem Verbennungsmotor.Die zentralen Elemente des Antriebs bilden der Elektromotor sowie die Batterie. Weiter ist die Leistungselektronik entscheidend. Verschiedene Komfort- und Sicherheitsfunktionen wie Nebenaggregate, Kühlung oder Lichtmaschine sind weiter im Elektromotor installiert. Der Elektromotor sorgt für den Elektroantrieb des Fahrzeuges. In der Regel befindet sich der Elektromotor in der Nähe der Drehachsen. Dadurch ist es möglich, dass die Räder über das Getriebe über die Achse angetrieben werden. Bei Elektroautos werden Drehstrommotoren eingesetzt, der mit dem Starkstrom beim Herdanschluss vergleichbar ist. Die Energie zur Fortbewegung bezieht der Motor aus Batterien. Damit alle Batterien die nötige Leistung liefern und zuverlässig funktionieren, steht das Batteriemanagement bereit. Dieses erhöht die Wirtschaftlichkeit, Lebenszeit und Zuverlässigkeit der Batterien. Die Funktionsweise der Elektromotoren sorgt dafür, dass die Energieverluste geringer sind als bei Verbrennungsmotoren. Elektroautos werden an Ladestationen aufgeladen. Es ist nicht möglich, per Definition die Reichweite und den tatsächlichen Verbrauch der Elektroautos festzustellen. Weiter wird die Effektivität des Elektroautos durch die Ladetechnik beeinflusst. Bei höheren Ladeströmen ist zwar der Ladeverlust größer, aber Schnellladungen können die Lebensdauer der Akkus verringern. Der Verbrauch wird auch durch die Temperatur beeinflusst, weshalb im Winter Ladeverluste von ca. 30 Prozent möglich sind.

Elektroauto

E-Auto-Förderung: Vorgehensweise

Die Abwicklung erfolgt in einem zweistufigen Verfahren. Das Fahrzeug muss spätestens neun Monate, nachdem du den Zuwendungsbescheid erhalten hast gekauft und zum ersten Mal zugelassen werden. Wenn du die Prämie erhalten möchtest, musst du die Rechnungskopie von deinem Autohändler und den Zulassungsnachweis auf dich vorlegen. Dafür bleibt dir ein Monat nach dem Eingang des Antrags bei dem BAFA Zeit. Auf der Rechnung des Autohändlers muss der Hersteller den gleichen Betrag wie den der Prämie in der Höhe vom Netto-Kaufpreis des Herstellers bereits abgezogen haben. Der Verwendungsnachweis wird erst nach dem Zuwendungsbescheid eingereicht. Du lädst bei dem elektronischen Antrag im Online-Portal deinen Kauf,- oder Leasingvertrag hoch. Du kannst auch deine verbindliche Bestellbestätigung hochladen. Nachdem dein Antrag geprüft wurde, ergeht dein Zuwendungsbescheid. Im zweiten Schritt erfolgt der Verwendungsnachweis. Du musst in dem so genannten Verwendungsnachweisverfahren die Rechnung deines Elektrofahrzeuges und den Nachweis der Zulassung einer deutschen Zulassungsstelle hochladen. Die Zulassungsbescheiningung Teil I (ehemaliger deutscher Fahrzeugschein) und Teil II (ehemaliger deutscher Fahrzeugbrief) weisen die Zulassung nach. Nachdem dein Antrag positiv geprüft wurde, erfolgt die Prämien-Auszahlung des Bundesanteils am Umweltbonus auf dein Konto.

Die Kaufprämie aus dem Umweltbonus beträgt für Brennstoffzellenfahrzeuge und Batterieelektroautos 4.000 Euro. Für von außen aufladbare Plug-In Hybride erhälst du eine Prämien-Auszahlung von 3.000 Euro. Der Eigenanteil des jeweiligen Automobilherstellers am Umweltbonus muss mindestens so hoch sein, wie der Anteil des Bundes. Die Laufzeit der Förderung bei Fahrzeugen, die förderberechtigt sind, bildet ein maximaler Fahrzeugpreis von 60.000 Euro als Obergrenze für Basismodelle. Wer sich ein Fahrzeug über diesem Preis leisten kann, erhält keine Unterstützung aus Steuergeldern.

Wo stelle ich einen Antrag?

Der Antrag für die Auszahlung der Prämie wird beim BAFA (Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle) gestellt. Ein alternatives schriftliches Verfahren als das elektronische bei der BAFA ist nicht verfügbar.

Elektroauto - Elektroautos

Förderung-Antrag: Bearbeitung

Die Zeit der Bearbeitung des Förderantrages soll weniger als vier Wochen betragen. Es wurden befristet 20 bis 30 neue Mitarbeiter eingestellt, damit die „Zeit des Wartens“ verkürzt wird und nicht wie bei der Abwrackprämie vier bis 5 Wochen in Anspruch nimmt.

Elektroauto - Tesla Ladestation

Elektroauto: lohnt es sich?

Für Autofahrer, die relativ viel auf Kurzstrecken unterwegs sind und in deren Nähe sich eine Lademöglichkeit befindet, lohnt sich der Kauf eines „Stromers“. Falls eine in deiner Garage die Möglichkeit besteht, eine Wallbox einzurichten, oder die Ladestation um die Ecke liegt, stellt das Aufladen kein Problem dar. Nach wie vor sind Elektroautos teurer als vergleichbare konventionell angetriebene Fahrzeuge. Das Elektroauto ist das Fortbewegungsmittel der Zukunft. Vergleicht man die Energiekosten bei einem Verbrenner gegenüber einem Auto, das mit Strom arbeitet, so liegen die Kosten trotz niedrigem Ölpreis um den Faktor 2,4 höher. Steigen die Spritpreise weiter, so kannst du mit dem Elektroauto mit der Zeit Geld sparen und der erhöhte Anschaffungspreis amortisiert sich. In naher Zukunft wird neben dem steigenden Ölpreis ein weiterer Aspekt die Anschaffung eines Elektroautos attraktiver machen. Der Preis für Auto-Akkus soll deutlich zurückgehen und sich laut einer Studie aus 2015 bis zum Jahr 2020 mehr als halbieren. Rein batterieelektrisch betriebene Fahrzeuge sollen ohne sonstige Kaufanreize oder Rabatte im Preis zwar noch über einem Fahrzeug liegen, das mit Benzin betrieben wird. Doch die niedrigeren Wartungskosten und die Ersparnis beim Kraftstoff sollen den höheren Anschaffungspreis relativieren. Bereits im Jahr 2018 wären die Elektroautos mit Prämie günstiger als Autos, die mit Benzin oder Diesel fahren. Bis dahin soll die Infrastruktur der Ladestationen erheblich verbessert werden, weshalb die Stromer eine attraktive Alternative bieten. Du kannst im Laufe der Zeit mit dem Elektroauto Geld sparen. Mit Sicherheit haben die heute eher exotischen Modelle ein gute Zukunft.

Bildquelle:

  • p90148136_lowres_bmw-i8-04-2014: © BMW Group
  • Ladestecker E-Auto: © Fotolia
  • elektroautos: © pixabay
  • tesla-ladestation: © pixabay
  • p90136140_lowres_bmw-i3-exterior-10-2: © BMW Group

Tags: ,

Kommentar hinterlassen

FOLGT UNS AUF INSTAGRAM @dieautowelt