Skip to main content

Punkte in Flensburg: Alles zum Punktesystem in Deutschland

Punktesystem in Deutschland - Kraftfahrt Bundesamt in Flensburg

Die Sicherheit auf deutschen Straßen ist in den letzten Jahrzehnten deutlich gestiegen. Ein Grund dafür ist das eingeführte Punktesystem vom Kraftfahrt-Bundesamt.

Verkehrszentralregister in Flensburg seit 1958

Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) betreibt das Verkehrszentralregister in Flensburg seit 1958. 16 Jahre später wurde das Punktesystem eingeführt. Seitdem sank die Anzahl der tödlichen Unfälle im Straßenverkehr um 82 Prozent. Man geht davon aus, dass diese Zahl auf das Punktesystem zurückgeführt werden kann und es daher verkehrserzieherisch wirkt.

So funktioniert das Punktesystem in Deutschland

Das Verkehrszentralregister wird durch das Kraftfahrt-Bundesamt in Flensburg verwaltet. Fahrer, die Verstöße im Straßenverkehr begehen und erwischt werden, bekommen Punkte, die in die Verkehrssünderkartei eingetragen werden. Gleichzeitig erfolgt ein Eintrag in das Fahreignungsregister (FAER). Dieses, und nicht das Kraftfahrt-Bundesamt, sind für Fahrverbote und die Neuerteilung einer Fahrerlaubnis zuständig. Das alte Punktesystem umfasst 18 Punkte, wobei bei 18 Punkten ein Fahrverbot drohte. Seit dem 1.Mai 2014 wurden einige Änderungen vorgenommen, sodass Verkehrsteilnehmer schon mit 8 Punkten mit einem Führerscheinentzug rechnen müssen.

Änderungen im Punktesystem seit 2014

Seit dem 1. Mai 2014 gibt es ein neues Punktesystem. Bei diesem wird der Führerschein nicht mehr mit 18 Punkten, sondern mit acht Punkten entzogen. Allerdings werden Verkehrsverstöße nun allgemein mit weniger Punkten geahndet. Wo Du früher sieben Punkte bekommen hast, gibt es nun ein bis drei Punkte. Dazu kommt, dass es nur Punkte für sicherheitsgefährdende Verstöße gibt. Geringere Ordnungswidrigkeiten werden hingegen nicht mit Punkten in Flensburg bestraft. Eine andere Regeländerung sieht aber eine Steigerung der Verwarnungsgelder und der Bußgelder vor. Letztere treten jetzt ab einer Höhe von 60 Euro auf. Ebenfalls neu ab 2014 sind Regelungen, welche die Tilgungsfristen betreffen. Die Punkte verjähren nicht mehr nach einer einheitlichen Tilgungsfrist, sondern nur die einzelnen Verstöße. Mit der Teilnahme an Fahreignungsseminaren kann ein Punkt nach jeweils fünf Jahren abgebaut werden.

Punkte in Flensburg: Das erwartet Dich bei Verstößen

Vergehen, die die Sicherheit im Straßenverkehr gefährden, werden mit Punkten in Flensburg geahndet. Hast Du ein bis drei Punkte, wirst Du beim Kraftfahrt-Bundesamt vorgemerkt. Bei vier bis fünf Punkten in Flensburg bekommst Du eine schriftliche Ermahnung nach Hause versandt, die Dich etwas kostet. Bis zu fünf Punkten ist es Dir möglich, einen Punkt alle fünf Jahre abzubauen. Um das zu bewirken, musst Du an einem Fahreignungsseminar teilnehmen. Bei sechs oder sieben Punkten bekommst Du eine Verwarnung, die ebenfalls schriftlich erfolgt und Dich etwas kostet. So weit solltest Du es allerdings nicht kommen lassen, denn die Verwarnung ist die letzte Stufe hin zu einem Fahrerlaubnisentzug. Mit acht Punkten wird Dir die Fahrerlaubnis entzogen. Wie viele Punkte Du bekommst hängt von der Schwere des Vergehens ab. Auch solltest Du Dich hinsichtlich neuer Regelungen auf dem neusten Stand halten und die neuen Verkehrsregeln 2018 berücksichtigen.

Führerschein in Nahaufnahme

Punkte für Geschwindigkeitsverstöße

Bei der Überschreitung der Höchstgeschwindigkeit mit mindestens 21km/h werden ein bis zwei Punkte in Flensburg angerechnet. Ab 31km/h innerorts und ab 41km/h außerorts droht zudem ein Fahrverbot von ein bis drei Monaten.

Punkte für Alkohol am Steuer

Fahrer, die mit einer Blutalkoholkonzentration von 0,3 bis 0,5 Promille erwischt werden, bekommen zwei Punkte in Flensburg, einen Monat Fahrverbot und müssen ein Bußgeld in Höhe von 500 Euro entrichten. Sollte ein Unfall unter Alkoholeinfluss gebaut worden sein, bekommt man drei Punkte in Flensburg. Weitere Folgen können ein längeres Fahrverbot, der Führerscheinentzug oder eine Freiheitsstrafe sein.

Punkte für Telefonieren am Steuer

Wirst Du mit dem Handy am Steuer erwischt, hast Du ein Bußgeld von 100 Euro zu zahlen und bekommst einen Punkt. Wurde jemand aufgrund des Telefonierens gefährdet oder ein Gegenstand beschädigt, bekommst Du zwei Punkte, musst 200 Euro zahlen und darfst zwei Monate lang nicht Auto fahren. Radfahrer, die beim Telefonieren erwischt werden, müssen 55 Euro Bußgeld zahlen. Ein Fahrverbot bekommen sie nicht. Das Telefonieren mit einem Bluetooth-Headset ist während des Auto- oder Fahrradfahrens erlaubt.

Punkte für Überfahren einer roten Ampel

Das Überfahren der Ampel bei Rot wird unterschiedlich hart bestraft. Du bekommst bei dieser Ordnungswidrigkeit mindestens einen Punkt und ein Bußgeld von 90 Euro. Bei Gefährdung und Sachbeschädigung droht ein Bußgeld von 200 oder 240 Euro und ein Monat Fahrverbot. Außerdem spielt bei der Punktvergabe die Zeit eine Rolle, nach welcher die Ampel schon Rot war. Ist die Ampel vor über einer Sekunde schon auf Rot gesprungen und der Fahrer überfährt sie trotzdem, so gibt es statt einem sogar zwei Punkte in Flensburg.

Blitzer

Allgemeine Regeln bei der Punktevergabe

Das Kraftwerk-Bundesamt vergibt nur noch Punkte bei Vergehen, die die Sicherheit im Verkehr gefährden können. Andere Ordnungswidrigkeiten werden seit Mai 2014 nicht mehr mit einem Punkt geahndet. Wie hoch die Punktanzahl pro Regelverstoß ist, hängt von der Schwere des Vergehens ab. Bei Ordnungswidrigkeiten, die keinen Schaden verursacht haben gibt es einen Punkt. Zwei Punkte gibt es bei schweren Verstößen oder wenn Gefährdung und Sachbeschädigungen die Folge waren. Bei Straftaten gibt es drei Punkte.

Ab wann ein Führerscheinentzug droht

Bei der neuen Punkteordnung musst Du mit einem Führerscheinentzug rechnen, wenn Du acht Punkte in Flensburg oder mehr gesammelt hast.

So lange bleiben Punkte in Flensburg bestehen

Abgesehen von der Löschung je eines Punktes mit der Teilnahme an einem Fahreignungsseminar, gibt es Tilgungsfristen für die Vergehen. Früher wurden die Punkte mit einer einheitlichen Tilgungsfrist gelöscht. Mittlerweile wird zwischen den Punkten unterschieden. Sie hängen mit dem Vergehen zusammen, mit welchem sie erworben wurden. Punkte, die auf Ordnungswidrigkeiten zurückgehen, die den Straßenverkehr gefährdet haben, wie zum Beispiel das geringe Überschreiten der erlaubten Geschwindigkeit, die Nutzung eines Handys am Steuer, einem unzulässigen Überholmanöver oder der Nichteinhaltung des geforderten Abstands, verschwinden nach zwei Jahren und sechs Monaten.

Fünf Jahre Tilgungsfrist haben Punkte aufgrund von Ordnungswidrigkeiten, die die Verkehrssicherheit besonders beeinträchtigt haben. Dazu gehört das Fahren mit 0,5 Promille Alkohol im Blut oder Autorennen beispielsweise. Bei schwerwiegenden Vergehen, die mit einem Entzug der Fahrerlaubnis geahndet werden, wie Unfallflucht, fahrlässige Körperverletzung oder Tötung, gilt eine Tilgungsfrist von 10 Jahren. Darüber hinaus folgt auf jede Tilgung, egal wie viele Jahre sie gebraucht hat, eine Überliegefrist von einem Jahr. Das heißt, dass die Punkte nach der Tilgung immer noch eingetragen sind und erst nach Ablauf der einjährigen Überliegefrist aus dem Register gelöscht werden.

Punktestand in Flensburg einsehen

Es ist nach begangenen Verstößen ratsam, die gesammelten Punkte im Blick zu behalten. Vor allem wenn Du auf Dein Auto angewiesen bist, weil Du pendeln musst oder das Auto gewerblich nutzt, kannst Du Dir einen Führerscheinentzug nicht erlauben und solltest Deine Punkte in Flensburg abfragen. Um zu erfahren, wie viele Punkte Du schon hast, gibt es mehrere Möglichkeiten. Du kannst Dir persönlich im Kraftwerk-Bundesamt die Informationen einholen. Für die Identifizierung brauchst Du Deinen Personalausweis, den behördlichen Dienstausweis oder Deinen Reisepass. Zusätzlich kannst Du dort einen Antrag für einen kostenlosen Punkteauszug stellen. Auch mit einer Anfrage per Post kannst Du Deine Punkte in Flensburg abfragen. Hierfür musst Du Namen, Geburtstag, Geburtsort und Anschrift angeben. Das allein ist aber nicht ausreichend, um eine Information vom Kraftwerk-Bundesamt zu bekommen. Die Unterschrift auf dem Antrag sollte daher beglaubigt werden. Eine Alternative dazu wäre das Beifügen einer Kopie Deines Personalausweises. Neben dem postalischen oder persönlichen Weg, hast Du die Möglichkeit einer Online-Abfrage. Auf der Internetseite des Kraftwerk-Bundesamts findest Du dazu ein Formular, welches auszufüllen ist. Du musst außerdem Deinen Vornamen beziehungsweise Deine Vornamen, Deinen Familien- und Geburtsnamen, Deinen Geburtsort und Geburtstag angeben. Egal auf welche Weise Du Deinen Punktestand in Flensburg abfragst, bekommst Du die Auskunft in der Regel spätestens nach zehn Tagen.

Schild einer Fahrschule

Punktestand in Flensburg abbauen

Du kannst die Zeit verkürzen, die verstreicht bis Du wieder punktefrei bist. Es ist Dir möglich, alle fünf Jahre einen Punkt löschen zu lassen. Voraussetzung ist die Teilnahme an einem kostenpflichtigen Fahreignungsseminar. Solche Seminare werden von Fahrschulen, vom TÜV und von der DEKRA angeboten. Es ist nur möglich, bei einem freiwilligen Fahreignungsseminar alle fünf Jahre teilzunehmen, wenn Du fünf oder weniger Punkte in Flensburg hast.

Verkehrssünderkartei betrifft alle Verkehrsteilnehmer

Das Punktesystem erfasst nicht nur Autofahrer. Alle Verkehrsteilnehmer können in der Flensburger Verkehrssünderkartei aufgenommen werden, einschließlich Fußgänger und Radfahrer.

Bildquelle:

  • Führerschein in Nahaufnahme: ©Mondisso - Pixabay.com
  • Blitzer: ©blickpixel - Pixabay.com
  • Schild einer Fahrschule: ©markusspiske - Pixabay.com
  • Kraftfahrt Bundesamt in Flensburg: By Soenke Rahn - Own work, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=49510738
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Noch keine Bewertungen)
Loading...
Ratgeber
Übersicht

KOMMENTARE


Verwandte Beiträge


FOLGT UNS AUF INSTAGRAM @dieautowelt

TOP