Skip to main content

Tieferlegung eines Fahrzeuges: Vor- und Nachteile und wie es funktioniert

Tieferlegung

Eine Tieferlegung und Breitreifen sind sehr beliebte Extras beim Fahrzeug. Im Zubehörhandel gibt es hierfür Dämpfer und Federn in einer sehr großen Auswahl. Allerdings raten Fachleute immer wieder von einer Tieferlegung in Eigenregie ab.

Was Tieferlegung ist und wie es gemacht wird

Eines ist klar: Schneller wird man durch die Tieferlegung vom Fahrzeug nur selten, manchmal wird man dadurch sogar langsamer. Allerdings lassen breitere Reifen und ein tiefergelegtes Fahrwerk ein Fahrzeug immer etwas dynamischer wirken. Bei vielen Autofahrern reicht es schon völlig aus, wenn das eigene Fahrzeug durch die Tieferlegung eine sportlichere Note bekommt. Allerdings kann die Tieferlegung sich auch als kritisch erweisen, wenn dadurch die Bodenfreiheit erheblich reduziert wird.

Soll ein Auto tiefergelegt werden, dann stehen immer zwei Möglichkeiten zur Verfügung. Der Austausch der Fahrwerksfedern oder die Tieferlegung mittels Komplettfahrwerk, das wiederum aus Dämpfern und Federn besteht. Mit dem Tieferlegen mit Fahrwerksfedern wird ein Beladungszustand des Fahrzeugs simuliert. Die Federkennung wird dann gegenüber der Serie verändert und so bekommt das Fahrzeug eine insgesamt straffere Auslegung.

Sind die neu erworbenen Federn auf die Dämpfer gut abgestimmt, kann sich auch das Fahrverhalten eines Fahrzeugs verbessern. Allerdings kann in umgekehrter Richtung eine extreme Tieferlegung kombiniert mit der Nutzung von falschen Dämpfern und extremen Niederquerschnittsreifen eine Verschlechterung des gesamten Fahrverhaltens des Fahrzeugs nach sich ziehen und zudem die Traktion mindern.

Ist die Planung des Tieferlegens des Fahrzeugs ernst gemeint, wählt man eher Variante zwei und baut somit dann ein komplett anderes Fahrwerk mit den entsprechend aufeinander abgestimmten Federn und Dämpfern in das Fahrzeug ein. Das können sowohl verstellbare Gewindefahrwerke sein wie auch adaptive Fahrwerke, die sich dann sogar selbständig regulieren. Gewindefahrwerke sind derzeit die Marktführer bei Komplettfahrwerken, denn hier kann die Tieferlegung individuell eingestellt werden. Dabei gilt es allerdings die im Gutachten vorgegebene und geprüfte Tieferlegung zu beachten.

Bei einem adaptiven Fahrwerk wiederum sorgt die Elektronik dafür, dass eine optimale Anpassung des Fahrwerks erzielt wird. Hier geht es nicht mehr um die Sportlichkeit, es kann auch durchaus der Komfort für die Tieferlegung im Vordergrund stehen. Ob also Federn oder Komplettfahrwerk, der größte Teil der Angebote liefert einen Tieferlegungsbereich, der bei zehn bis 35 Millimetern gegenüber der Serie liegt.

Veränderung am Fahrwerk erfordert Prüfzeugnisse

Erfolgt eine Veränderung am Fahrwerk, dann ist anschließend das Vorstellen bei einer Prüforganisation absolute Pflicht. Sowohl die Tieferlegungsfedern wie auch die Komplettfahrwerke müssen Teilegutachten oder aber eine ABE mitbringen. Natürlich werden im Internet auch immer wieder Teile ohne die notwendigen Prüfzeugnisse angeboten. Von diesem Kauf wird aber von Experten dringend abgeraten. Nach dem Einbau ist immer eine Abnahme beim TÜV notwendig, damit die Betriebserlaubnis des entsprechenden Fahrzeugs ansonsten nicht erlischt.

Weniger eindeutig ist es um die Mindestbodenfreiheit nach der Tieferlegung bestellt. Hier gibt es von der Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung, kurz der StVZO, keine eindeutigen Angaben in Zentimetern. Eine Vorschrift besagt lediglich, dass im verkehrsüblichen Betrieb des Fahrzeugs auch bei der Überfahrung von Bodenwellen sowie Schlaglöchern oder abgesenkten Bordsteinen weder die Verkehrseinrichtung noch das Fahrzeug beschädigt werden dürfen.

Tieferlegung: Vorteile

Besonders beliebt ist bei optischen Tuning das Tieferlegen, also das Absenken des Fahrzeugschwerpunktes. Kombiniert mit einer Verbreiterung der Spur können die Fliehkräfte in Kurven so besser abgestützt werden und sich damit die Verringerung der Radlastdifferenz erwirken, was wiederum höhere Kurvengeschwindigkeiten ermöglicht.

Fahrverhalten

Beim Einbau eines Sportfahrwerks wird der Schwerpunkt eines Fahrzeugs in Richtung Straße verlagert. So wird das Fahrverhalten besonders in Kurven sehr positiv beeinflusst. Das Fahrzeug klebt in der Kurve förmlich auf der Straße. Die genutzten Stoßdämpfer verfügen über verkürzte Dämpfwege und die sogenannten Sportfedern erweisen sich als härter und meist auch kürzer und bilden damit einen geringeren Federweg, als dies bei den Federn der Serienfahrwerke gegeben ist.

Wichtig ist in jedem Fall, dass die verbauten Federn und Stoßdämpfer perfekt zueinander passen, weil sonst eine Beschädigung der Stoßdämpfer möglich ist. Damit das Fahrzeug andererseits als tiefergelegtes Fahrzeug nicht auf der Straße aufschlägt, werden in der Regel Sportfedern mit einem dickeren Federdraht genutzt.

Kurvenfahrten

Ist ein Fahrzeug mit einem Sportfahrwerk ausgestattet, verfügt es über eine bessere Straßenlage, was sich gerade bei Kurvenfahrten wie auch bei Fahrten mit besonders hohen Geschwindigkeiten sehr positiv bemerkbar macht. Das Auto kann tiefergelegt die Kurven sehr viel schneller nehmen, weil die Federwege wesentlich kürzer sind und die Stoßdämpfer dementsprechend abgestimmt sind. Damit sinkt das Fahrzeug aufgrund der Fliehkräfte mit mehr so tief in die verwendeten Dämpfer ein und es wird damit eine höhere Kurvengeschwindkeit erzeugt.

Dazu zieht der Einbau eines Sportfahrwerks üblicherweise sofort auch eine Tieferlegung des Fahrzeugs nach sich. Mit den strafferen Abstimmungen spüren die Insassen des Fahrzeugs allerdings Bodenwellen und Schlaglöcher viel deutlicher. Die Nutzung eines Sportfahrwerks geht fast immer zu Lasten des Komforts, den ein Fahrzeug ansonsten bietet.

Tieferlegung: Nachteile

Auch wenn die Tieferlegung eines Fahrzeugs sowohl bei Kurvenfahrten als auch bei schnellen Geschwindigkeiten viele Vorteile bietet, weil das Fahrzeug damit eine bessere Straßenlage hat und wenn auch die Tieferlegung optische Vorzüge bietet, weil das Fahrzeug weitaus dynamischer und sportlicher wirkt, hat die Tieferlegung dennoch auch einige Nachteile für den Fahrer.

Bodenfreiheit

Ein wichtiger Nachteil, den die Tieferlegung nach sich zieht besteht darin, dass die Bodenfreiheit eingeschränkt ist und dass das Fahrzeug damit auch Steinschlag in erhöhtem Maße ausgesetzt ist.

Beim Tieferlegen sollte beachtet werden, dass eine härtere Abstimmung des gesamten Fahrzeugs damit auch die tragenden Karosserieteile wesentlich in Mitleidenschaft ziehen kann. Deshalb muss die sinnvolle Verstärkung an der Karosserie immer in Erwägung gezogen werden.

Federweg

Kleinerer Federweg, dadurch weniger Komfort. Boden Haftung bleibt länger erhalten, aber Grenzbereich wird kleiner. Kann bei unerfahrenen Fahren, gefährlich sein. Bei einer gleichbleibenden Federrate reicht in der Regel die Federkraft nicht aus, um die maximale Beladung eines Fahrzeugs aufzunehmen. Hier sind dann Federn mit einer höheren Kennung sowie einer progressiven Kennlinie vorzuziehen. Härtere Federn wiederum bedingen dann auch straffere Stoßdämpfer. Eine optimale Abstimmung von Federn und Stoßdämpfern wird durch die Stoßdämpferprüfmaschine bewirkt. Die beste Einstellung nimmt hier immer noch der Fachmann vor. Neben einer Tieferlegung gibt es zudem noch die Möglichkeit, ein Gewindefahrwerk einzubauen und so die Höhe zu Veränderung, damit wiederum eine optimale Abstimmung des Fahrwerks zu erreichen.

Grenzbereich der Bodenhaltung

Weiterhin wird zwar die Bodenhaftung bei einer Tieferlegung deutlich erhöht und verbessert. Der Preis dafür ist für den Fahrer allerdings, dass sich der Grenzbereich verkleinert. Gerade dann, wenn der Fahrer noch relativ unerfahren ist und wenig Fahrpraxis hat, kann sich dies als gefährlich erweisen.

Fazit

Wichtig ist deshalb, dass man sich vor der Tieferlegung genau überlegt, welche Folgen diese nach sich zieht. Zudem sollten gerade Fahranfänger sich zunächst in der Fahrpraxis mit einem Serienfahrzeug üben und erst dann über eine Tieferlegung nachdenken, wenn ausreichend Fahrerfahrung besteht und man auch mit einem Fahrzeug umgehen kann, das bedingt durch die Tieferlegung ein anderes Fahrverhalten aufweist. Lese auch, was beim Autotuning für Anfänger zu beachten ist.

Bildquelle:

  • Tiefergelegte Autos: ©Pexels - Pixabay.com
  • Tiefergelegter BMW: ©Pexels - Pixabay.com
  • Tiefergelegtes Auto in Nahaufnahme: ©Pexels - Pixabay.com
  • Tiefergelegtes weißes Auto von der Seite: ©Albert Nunez - Pexels.com
  • Tieferlegung extrem Auto Motorsport: #65603810 | ©Ron-Heidelberg - Fotolia
Ratgeber
Übersicht

Verwandte Beiträge


FOLGT UNS AUF INSTAGRAM @dieautowelt

TOP