Skip to main content

So machst Du Dein Auto winterfest

SUV fährt auf schneebedeckter Straße

Der Winter rückt immer näher, die ersten Winterreifen sind bereits aufgezogen. Doch um ein Auto winterfest machen zu können, sind deutlich mehr Arbeiten nötig.

Auto winterfest machen: Die ersten Schritte

Der Winter ist mit der extremen Kälte sowie mit Wind und Schnee für jedes Fahrzeug und für jeden Fahrer eine große Herausforderung. Um zu gewährleisten, dass das Auto winterfest ist und diesen Umständen standhalten kann, sind bereits frühzeitig die ersten Maßnahmen sehr wichtig. Dies beginnt natürlich mit den Winterreifen, diese dürfen in der kalten Jahreszeit nicht fehlen. Viele Menschen machen einen großen Fehler und warten bis zum letzten Moment. Die guten Reifen sind dann oftmals nicht mehr verfügbar. Zu den ersten Vorbereitungen auf die kalte Jahreszeit gehört also auch die Organisation der richtigen Winterreifen. Und auch ein Check der Bremsen sollte beim Wechsel der Reifen direkt mit erledigt werden. Wichtig: Viele Menschen vergessen die Gummis an den Türen und an der Heckklappe, die das Fahrzeug abdichten. Durch die kalte und trockene Luft werden diese im Laufe des Winters porös, eine Behandlung mit einem Fettstift wirken an dieser Stelle vorbeugend. Je nach Bedarf ist eine Wiederholung der Behandlung natürlich ohne Probleme möglich, diese ist kostengünstig und innerhalb weniger Minuten erledigt. Gleichzeitig erspart die Behandlung teure Reparaturen.

Batterie und Akku überprüfen

Die Batterie ist ebenfalls im Winter sehr stark gefordert. Nicht ohne Grund bleiben gerade in den Wintermonaten viele Fahrzeuge liegen oder springen nicht mehr an. Häufig hat einfach die Batterie aufgegeben. Vor dem Winter sollte die Batterie also ausgiebig überprüft werden, damit eben dieses Szenario nicht zu befürchten ist.

Wer ein Messgerät für die Spannung des Akkus besitzt, kann den Check innerhalb weniger Minuten selber durchführen. Generell gilt: Liegt die Spannung hier unter 12 Volt, ist die Leistung zu niedrig und ein Austausch sollte in Betracht gezogen werden. Allerdings ist auch das Fehlen eines solchen Geräts kein Problem, denn gerade an den ersten kalten Tagen im Winter führen Werkstätten und Hersteller der Batterien einen Test durch. Dieser ist oftmals kostenlos, zudem ist hier ein direkter Tausch möglich, sollte die Batterie doch Anlass zur Klage geben. Und sollte doch wider Erwarten das Fahrzeug im Winter nicht mehr anspringen, solltest Du auch hierauf vorbereitet sein. Mit einem entsprechenden Kabel zur Starthilfe im Kofferraum ist schnelle Hilfe gewährleistet.

SUV fährt durch Winterlandschaft

Ausreichend viel Frostschutz

Das beste Kratzen hilft nicht viel, wenn die Scheibe innerhalb weniger Minuten wieder komplett mit Eis überzogen ist. Das beste Mittel hiergegen ist ein entsprechender Frostschutz. Dieser wird direkt in das Wischwasser gegeben und ist gerade im Winter absolute Pflicht. Denn auch wenn das Wischwasser für niedrige Temperaturen ausgelegt ist, ist ein Gefrieren an besonders kalten Tagen dennoch möglich. Die Folgen sind gravierender, als die meisten Menschen denken. Denn hier steht dann nicht nur das Wasser nicht mehr zur Verfügung, auch können schlimme Schäden am Motor auftreten. Durch die Zugabe der Mittel wird der Gefrierpunkt des Wassers herabgesetzt, ein Gefrieren ist also nicht mehr so schnell möglich. Viele gute Frostschutzmittel verfügen über diverse Zusätze, die den Motor zusätzlich schützen. Sobald es friert, sollte der Frostschutz zugegeben werden. Auch das gehört also dazu, wenn Du Dein Auto winterfest machen möchtest.

Reifenprofil checken

Ist das Fahrzeug mit Allwetterreifen ausgestattet oder werden die Winterreifen des letzten Jahres auch in diesem Winter verwendet, ist ein weiterer Check obligatorisch. Das Profil spielt bei den Reifen eine extrem wichtige Rolle. Ist dieses nicht mehr entsprechend ausgeprägt, ist ein Wechsel der Reifen unumgänglich. Im Gesetz gibt es sogar eine Richtlinie, welche die minimale Tiefe beschreibt. Diese muss am gesamten Reifen mindestens 1,6 Zentimeter aufweisen. Allerdings ist dies nur ein gesetzlicher Wert und keine gute Empfehlung. Denn bereits, wenn die Tiefe unter vier Millimeter liegt, gelten die Reifen als abgefahren und sollten nach Möglichkeit getauscht werden. Auch bei porösen Stellen oder anderen Beschädigungen direkt am Reifen solltest Du einen Wechsel in Betracht ziehen. Denn immerhin sind die Winterreifen hauptsächlich dafür verantwortlich, dass Du sicher durch den Winter kommst.

Auto winterfest machen mit Winterreifen

Autoscheiben reinigen

Freie Sicht auch im Winter ist gar nicht so leicht, aber dennoch unheimlich wichtig. Denn immerhin sorgen Nebel, kalte Luft und tiefgehende Sonne für Ablenkung und Beeinträchtigungen. Sehr wichtig ist es deshalb, rechtzeitig für Sauberkeit zu sorgen und den Durchblick dadurch zu erhöhen. Denn gerade im Herbst und im Winter sind die Scheiben sehr schmutzig, durch den dauernden Einsatz des Gebläses und umherfliegende Partikel legt sich eine grobe Schmutzschicht auf die Scheibe. Doch beim Reinigen der Autoscheiben sollten einige Schritte beachtet werden, damit die Behandlung Erfolg hat. Grobe Verunreinigungen sollten mit klarem Wasser entfernt werden, erst dann dürfen Putzmittel zum Einsatz kommen. Ansonsten drohen Kratzer auf der Scheibe. Ebenfalls sehr wichtig: Die Scheibenwischer bedürfen ebenfalls entsprechende Pflege. Ansonsten ist bei der ersten Verwendung der Wischer nach dem Reinigen der Scheibe der ganze Erfolg Vergangenheit und die Arbeit beginnt von vorne. Die Gummilippen und das Gestell sollten direkt mit einem feuchten Lappen vom Schmutz befreit werden.

Autozubehör für den Winter

Gerade am kalten Morgen auf dem Weg zur Arbeit sollte nur wenig Zeit in Anspruch genommen werden. Ist das passende Zubehör direkt im Auto enthalten, ist dies natürlich gar kein Problem. Die Abdeckfolie für die Windschutzscheibe hilft, nerviges Vereisen in der Nacht zu verhindern. Und für die Seitenscheiben darf natürlich der Scheibenkratzer nicht fehlen. Damit hierbei die nackten Hände nicht der Kälte ausgesetzt sind, sollte immer ein paar dicke Handschuhe im Auto vorrätig sein. Ebenfalls eine praktische Hilfe, wenn es in der Nacht stark friert, ist ein Türschlossenteiser. Dank diesem erhalten Sie schnell wieder Zugang zu Ihrem Fahrzeug.

Person kratzt vereiste Autoscheibe frei

Was vor der Fahrt zu beachten ist

Was viele Menschen nicht wissen: Der Gesetzgeber hat ganz klare Richtlinien, wie sich der Autofahrer vor der Fahrt zu verhalten hat. Hier hilft es nicht nur, die Scheiben von Schnee und Eis zu befreien. Das gesamte Fahrzeug muss von diesem befreit werden, bevor eine Fahrt erlaubt ist. Sollte während der Fahrt beispielsweise Schnee vom Dach nach hinten rutschen und hierdurch ein Unfall verursacht werden, trägst Du als Fahrer mindestens eine Mitschuld. Sollte bei einer Kontrolle festgestellt werden, dass Du Deiner Aufgabe nicht nachgekommen bist, droht ein Bußgeld. Das komplette Auto vor dem Losfahren von Schnee und Eis zu befreien, gehört also zur absoluten Pflicht.

Ebenfalls gut zu wissen: Du als Fahrer darfst den Motor nicht im Stand warmlaufen lassen. Dies verbraucht nicht nur unnötig Benzin und belastet die Umwelt, sondern kostet auch ein Bußgeld. Und generell gilt natürlich, dass Du bei Eis und Glätte besonders vorsichtig fahren solltest. Beachtest Du all diese Punkte, ist Dein Auto winterfest und bestens für die kalte Jahreszeit gewappnet.

Bildquelle:

  • SUV fährt durch Winterlandschaft: ©Pexels - Pixabay.com
  • Auto winterfest machen mit Winterreifen: ©ASSY - Pixabay.com
  • Person kratzt vereiste Autoscheibe frei: ©freestocks-photos - Pixabay.com
  • SUV fährt auf schneebedeckter Straße: ©janeb13 - Pixabay.com
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)
Loading...
Ratgeber
Übersicht

KOMMENTARE


Verwandte Beiträge


FOLGT UNS AUF INSTAGRAM @dieautowelt

TOP