Skip to main content

Autotuning für Anfänger: Die wichtigsten Infos für den Einstieg

Seitenansicht eines orangenen Tuning-Autos

Autotuning ist ein interessantes aber auch herausforderndes Hobby. Bevor Du mit dem Tuning loslegst, musst Du zunächst genügend Informationen sammeln, denn dadurch vermeidest Du Sicherheitsrisiken und Gesetzesverstöße. Lese hier, wie der Einstieg in die Welt des Autotuning für Anfänger erfolgreich verläuft.

Wenn Du Dich dem Autotuning für Anfänger widmest, musst Du Dich zuerst ausführlich mit der Theorie befassen. Denn Fehler sollten Dir im Hinblick auf die Sicherheit und die Einhaltung von verschiedenen Vorschriften nicht unterlaufen. Du findest umfangreiche Bücher und Kataloge, die Dich sowohl über die Risiken als auch über die interessanten Möglichkeiten beim Einstieg in die Tuningszene informieren.

Was unter Tuning zu verstehen ist

Prinzipiell nimmst Du beim Tuning Veränderungen an einem Fahrzeug vor. Damit versuchen viele Profis, die Fahreigenschaften an unterschiedliche Vorstellungen anzupassen oder die allgemeine Leistung zu steigern. Beim Tuning für Einsteiger geht es aber zunächst eher um das Design oder die Akustik. Wenn Du stattdessen am Antrieb arbeitest, stellt Dich vor allem die richtige Abstimmung zwischen den Fahrzeugkomponenten vor enorme Herausforderungen.

Autotuning für Anfänger: Infos über Tuning sammeln

Bevor es beim Autotuning für Anfänger ernst wird, musst Du Dich zuerst ausführlich mit den technischen Details Deines Wagens befassen. Dadurch erfährst Du, welche Tuningmaßnahmen überhaupt umsetzbar und sinnvoll wären. Anschließend ist es ratsam, sich im Zweifelsfall bei Experten über die erforderlichen Werkzeuge und die Schwierigkeiten des Autotunings zu informieren. Dann bemerkst Du nicht zu spät, dass manche Tuningmethoden ohne Profiwissen zu kompliziert sind. Aus demselben Grund zählen Kataloge, Gesetzestexte sowie Garantie- und Versicherungsbedingungen vor dem Tuning für Einsteiger zur Pflichtlektüre.

Tuning-Kataloge und Tuning-Bücher lesen

Wenn Du vor Deinem Einstieg in die Tuningszene Informationen von echten Profis suchst, findest Du umfangreiche Tuning-Kataloge. Durch einen derartigen Katalog wirst Du über die prinzipiellen Möglichkeiten beim Autotuning mit Deinem Wagen aufgeklärt. Du entdeckst zudem Fachbücher zum Autotuning für Anfänger, die Dich auf die ersten Schritte beim neuen Hobby gut vorbereiten.

Mit Recht und Gesetz vertraut machen

In der Tuningszene musst Du Dich selbstverständlich genauso wie ein richtiger Autohersteller an alle gesetzlichen Bestimmungen und Sicherheitsvorschriften halten. Ansonsten drohen Bußgelder oder der vollständige Entzug der Betriebserlaubnis. Wer verschiedene Grenzwerte beim Autotuning überschreitet, führt im Straßenverkehr nämlich oft ein ernsthaftes Sicherheitsrisiko herbei. Vorgaben zum Fußgängeraufprallschutz darfst Du bei der Entwicklung von einfallsreichen Designideen ebenso nie vergessen. Bei Unfällen mit einem gesetzeswidrig getunten Fahrzeug kommt es häufig zu heftigen rechtlichen und finanziellen Konsequenzen. Darüber hinaus verhindern die gesetzlichen Vorgaben unter anderem eine unnötige Belastung der Umwelt oder eine Lärmbelästigung.

Es ist beim Autotuning für Anfänger sehr wichtig, dass Du Dich mit der Rechtslage im Detail vertraut machst. Insofern Du mit Deinem Auto eine Auslandsreise planst, wäre auch die Überprüfung von eventuell abweichenden Vorschriften in den jeweiligen Staaten dringend ratsam. Du darfst lediglich Bauteile, die für Dein Modell zugelassen wurden und alle erforderlichen Genehmigungen erhalten haben, einsetzen. Viele Teile sind in Deutschland mit allgemeinen Bauartgenehmigungen oder einer Betriebserlaubnis erhältlich. Eine derartige Erlaubnis muss sich im Anschluss an die Installation bei jeder Fahrt im Auto befinden. Diese Genehmigungen sind aber zumeist wertlos, sobald Fahrzeugteile nicht korrekt installiert wurden.

Außerdem lässt eine allgemeine Betriebserlaubnis keineswegs erkennen, ob auch die Kombination von zwei Teilen beim Tuning erlaubt ist. Im Zweifelsfall bleibt die Kontaktaufnahme mit den zuständigen Prüforganisationen unentbehrlich. Nach dem Chiptuning oder einer sonstigen relativ großen baulichen Veränderung überprüft ein staatlich anerkannter Sachverständiger die Vereinbarkeit mit den rechtlichen Bestimmungen. Erst wenn der Verantwortliche die Maßnahmen genehmigt hat und in den Fahrzeugpapieren die Änderungen richtig eingetragen wurden, darf Dein Wagen weiterfahren.

Überlegen, welche Tuningart infrage kommt

Beim Tuning für Einsteiger stellt sich zunächst die Frage, welche Veränderungen an Deinem Auto überhaupt möglich und sinnvoll sind. Wenn Du die Leistung steigern möchtest, lässt sich klassisches Motortuning bei modernen Pkws beispielsweise nur noch sehr selten umsetzen. Denn bei den komplexen Fahrzeugsystemen gehört das Schrauben am Motor zumeist der Vergangenheit an. Stattdessen ermöglicht dann das Chiptuning eine Verbesserung der Motorleistung. Beim Autotuning für Anfänger ist diese Tuningart jedoch in der Regel viel zu anspruchsvoll und oft mit zu hohen Risiken verbunden.

Neben der Umsetzbarkeit und der Schwierigkeit sind die Kosten ebenfalls ein bedeutender Faktor, während Du Tuningmaßnahmen planst. Indem Du Preise für Teile exakt berechnest, vermeidest Du spätere Probleme bei der Einhaltung Deines persönlichen Budgets.

Getuntes orangenes Auto mit Flügeltüren

Versicherung und Garantie überprüfen

Während des Autotunings besteht manchmal die Gefahr, die Herstellergarantie zu verlieren. Darum musst Du die Garantiebedingungen zuvor unbedingt sehr gründlich durchlesen. Die Verwendung von ungeeigneten Teilen oder ein unsachgemäßer Einbau führen darüber hinaus schlimmstenfalls zur Verweigerung von Versicherungsleistungen. Insofern der Wert von Deinem Auto durch das Tuning ansteigt, ist wiederum eine Mitversicherung der eingebauten Teile wichtig. Sonst kommt eine Versicherungsgesellschaft vielleicht ausschließlich für den Wert des ursprünglichen Fahrzeugzustands auf. Bei einer Wertsteigerung wegen Tuningmaßnahmen wäre teilweise auch eine Erhöhung der Versicherungsprämie denkbar.

Was am Auto alles getunt werden kann

Der Austausch von kleinen Lampen oder der Einbau von eleganten Pedalen verläuft beispielsweise oft ziemlich einfach und eignet sich daher zum Autotuning für Anfänger gut, obwohl hierbei eine gründliche Vorbereitung ebenso unverzichtbar bleibt.

Motortuning

Das Ziel des Motortunings ist, die Leistung zu verbessern. Bei Fahrzeugen, die über moderne Motoren verfügen, wird das anhand von Chiptuning gemacht. Tatsächlich wird am Motor selbst kaum noch herumgeschraubt.

Fahrwerktuning

Dabei passt Du die Stoßdämpfung und die Federung an Deine Vorstellungen an. Auch das Tieferlegen des Fahrwerks und die Montage von speziellen Felgen oder breiteren Autoreifen bieten Dir interessante Optionen. Ein umfassendes Fahrwerktuning stellt Dich meist vor größere Herausforderungen.

Karosserietuning

Du arbeitest bei der Veränderung der Außenstruktur des Autos unter anderem am Auspuff oder den Spoilern. Zudem verleihen Mitglieder der Tuningszene gerne der Beleuchtung oder dem Audiosystem eines Autos einen individuellen Stil. Das Karosserietuning ist meistens ebenfalls mit einem beachtlichen Aufwand verbunden.

Geeignete Modelle für Tuning-Anfänger

Ob ein Fahrzeugmodell sich zum Autotuning für Anfänger eignet, hängt auch von der Verfügbarkeit von zugelassenen Einzelteilen ab. Prinzipiell gibt es nur noch wenige Fahrzeugtypen, die allgemein keine gute Wahl für das Tuning wären. Als Highlight für Einsteiger genießt der VW Golf wegen der großen Tradition in der Tuningszene einen guten Ruf. Bei der Tieferlegung sind darüber hinaus zum Beispiel der BMW 5er und der Audi A4 beliebt. Zudem gelten mehrere Automodelle von Herstellern aus Japan als Geheimtipps. Hierzu zählen unter anderem der Honda Accord und der Toyota Avensis.

Erste Tuningversuche nicht zu schnell angehen

Schnelligkeit hat beim Autotuning generell niemals Vorrang vor der Gründlichkeit. Beim Tuning für Einsteiger gilt dieser Grundsatz sogar ganz besonders. Solange Du Dir nicht sicher bist, ob Dir der Einbau von Bauteilen vorschriftsgemäß und sicher gelingen wird, musst Du Dich ausschließlich mit der Theorie befassen. Insofern nach dem Entfernen der ersten Schrauben trotzdem Probleme auftreten, bleibt Hilfe von Profis unentbehrlich. Als Laie wirst Du beim Autotuning für Anfänger ohnehin schnell feststellen, dass viele Tuningmethoden nur für Fachleute geeignet sind. Denn die Sicherheit und die Einhaltung der Gesetze dürfen auf keinen Fall durch gewagte Experimente gefährdet werden.

Bildquelle:

  • Getuntes orangenes Auto mit Flügeltüren: #9199266 | ©.shock - fotolia.com
  • Getuntes goldenes Auto mit Flügeltüren: #68415822 | ©Gilles Paire - fotolia.com
  • Nahaufnahme eines Tuningautos: #3462083 | ©McCarthys_PhotoWorks - fotolia.com
  • Getuntes silbernes Auto in der Rückansicht: #68249295 | ©KaDoFaible - fotolia.com
  • Getuntes blaues Auto: ©scottyuk30 - Pixabay.com
  • Seitenansicht eines orangenen Tuning-Autos: #9196691 | ©.shock - fotolia.com
Ratgeber
Übersicht

Verwandte Beiträge


FOLGT UNS AUF INSTAGRAM @dieautowelt

TOP