Führerschein in Tschechien machen – Was muss man beachten?

08.10.2016

Damit Du Deinen Führerschein in Tschechien erwerben kannst, gibt es für Dich natürlich einiges zu beachten. Als Ausländer brauchst Du einen Dauer- oder vorübergehenden Aufenthalt in Tschechien von mindestens 185 Tagen oder ein mindestens sechsmonatiges Vollzeitstudium.

Dazu meldest Du Deinen Aufenthalt mit den notwendigen Unterlagen bei der Ausländerpolizei an, das sind: Reisepass/Personalausweis, Nachweis über Deine Krankenversicherung, ein Passbild und ein Dokument, das Deinen Wohnort in Tschechien bestätigt (z. B. durch einen Mietvertrag). Von einem tschechischen Arzt muss Dir außerdem eine Bescheinigung über Deine gesundheitliche Kraftfahreignung ausgestellt werden.

Was sind meine Vorteile?

Einer der wohl wichtigsten Gründe Deinen Führerschein in Tschechien zu erwerben, ist wohl der Kostenpunkt. Während Du in Deutschland für einen Führerschein für Pkw (Klasse B) um die 1.700 Euro und mehr berappen darfst, sind die Gebühren für die tschechische Pappe spürbar niedriger.

Der Kurs für die Klasse B, inklusive Lehrmaterialien in deutscher Sprache, Fahrübungen und die Unterstützung bei allen notwendigen Diensten, in der Abschlussprüfung durch einen staatlich geprüften Dolmetscher, kostet um die 800 Euro. Für den Motorradführerschein (Klasse A) bezahlst Du in Deutschland satte 1.300 Euro, in Tschechien rund 700 Euro (Preisstand 2/2013).

Bei all der Kostenersparnis solltest Du eines beachten: Falls für Dich in Deutschland noch eine Sperrfrist für die Neuerteilung Deiner Fahrerlaubnis gilt, dann ist Dein neu erworbener EU-Führerschein natürlich ungültig. Wer mit solch einem Führerschein unterwegs ist, riskiert schnell, sich wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis strafbar zu machen. Ansonsten lässt sich bei unserem Nachbarland Tschechien vor allem beim Erwerben des Führerscheins im Ausland noch bares Geld sparen.

Tags: ,

Kommentar hinterlassen

FOLGT UNS AUF INSTAGRAM @dieautowelt