MPU – #4 – Muss man seinen Führerschein neu machen, wenn man zu lange mit der MPU braucht?

16.09.2016
MPU Vorgaben

Hier spielt die sogenannte Sperrfrist eine wichtige Rolle. In diesem Zeitraum darfst Du die Fahrerlaubnis nicht neu beantragen. Je nach MPU Vorgaben kann diese Sperrfrist deckungsgleich sein mit der MPU Dauer insgesamt.

Neuerlangung des Führerscheins

Zunächst solltest Du Dir noch mal in den Hinterkopf rufen, dass die MPU freiwillig ist und Du somit alle Zeit hast, die du brauchst. Die Dauer der MPU richtet sich außerdem auch nach Deinem Vergehen, genauso wie die Sperrfrist. Mit der Sperrfrist soll sichergestellt werden, dass Personen, die nicht dazu in der Lage sind, ein Fahrzeug zu führen, am öffentlichen Straßenverkehr teilnehmen. Damit soll eine Gefahr für andere Verkehrsteilnehmer minimiert werden. In der Regel dauert die Sperrfrist zwischen neun und elf Monate, maximal sechs Jahre.

MPU Vorgaben#1

Nach Ablauf Deiner Sperrfrist musst Du allerdings Deinen Fahrausweis beantragen. Du bekommst ihn nicht einfach zugeschickt. Hier können noch Voraussetzungen anfallen, die Du im Rahmen der Vorgaben erfüllen musst. Den Antrag kannst Du bereits drei Monate vor Ablauf der Sperrfrist stellen, wenn Du in diesem Zeitraum Deine MPU bereits erfolgreich bestanden hast, dann steht einer Wiedererlangung Deiner Fahrerlaubnis nichts im Weg.

Allerdings kann es sein, dass eine Führerscheinerneuerung, vor allem nach längeren Sperrfristen notwendig ist. Dies kann meistens in Form von Aufbauseminaren erledigt werden, richtet sich jedoch auch meistens nach der Art des Vergehens. Also kann die Führerscheinerneuerung auch bei jedem anders aussehen. Am Ende musst Du nur entsprechend der MPU Vorgaben vorweisen können, dass Du wieder fähig bist, ein Fahrzeug zu führen.

Bildquelle:

  • MPU Vorgaben#1: © wikimedia
  • MPU Vorgaben: © pixabay

Tags: , ,

Kommentar hinterlassen

FOLGT UNS AUF INSTAGRAM @dieautowelt